Ich will meine Zufriedenheit zurück!

 

Ich würde mich selbst als glücklich schätzen. Ich habe alles, was ich brauche: Ein Dach über dem Kopf, Essen, Familie, Freunde und Bildung.

Aber sich glücklich schätzen und zufrieden sein ist nicht das Gleiche.

 

Erinnert ihr euch noch als ich letztes Jahr am „Happiness Projekt” teilnahm? Letzten Sommer habe ich Carol kennengelernt, die das „Happiness Projekt“  ins Leben rief und sie erzählte mir vom Oxford Questionnaire.

Bevor ich durch Europa reiste, beantwortete ich eine Reihe von Fragen und mein Ergebnis war 4.69.

Nach 5 Wochen reisen? 5.38!

 

Zu der Zeit habe ich Freiwilligenarbeit gemacht, geschrieben, die richtigen Leute getroffen und war an den richtigen Orten. Ich habe es geliebt!

Zurück zu diesem Jahr: Als ich auf Jobsuche war und mehr und mehr gestresst darüber war, erinnerte ich mich wieder an den Oxford Test und ich dachte mir „ich frage mich, wie mein Ergebnis jetzt ist“, also habe ich ihn erneut gemacht.

Das Ergebnis: 3.38!!!

 

Es wurde Zeit, dass ich mir einen Plan erstellte, der meine Laune wieder in die richtige Richtung bringen würde. Und vor allem ging es darum, dass ich MEINE ZUFRIEDENHEIT WIEDER HABEN WOLLTE!

Also versuchte ich mich daran zu erinnern, was ich letztes Jahr getan hatte, überarbeitete es und passte es an meine jetzige Lebenssituation an.

 

1. IDENTIFIZIERE, WAS DICH ZUFRIEDEN MACHT

Ich bin zufrieden mit meinem Leben, wenn ich

-> schreibe. Blog posts, Kindergeschichten, Reiseroman…Ich liebe es, zu schrieben, ganz egal, was!

-> stressigen und egoistischen Menschen/Freunden vermeide und mich mit Gleichgesinnten treffe.

-> etwas Neues lerne (ich habe angefangen, mich in SEO-Schreiben einzulesen)

-> Distanz von dem Ort, der mich unglücklich und unzufrieden macht. Also verbrachte ich ein paar Tage in Den Haag und lud meine Batterien wieder auf.

 

 

2. MUSIK: SUCHE DIR EINE PERSÖNLICHE HYMNE

Erinnert ihr euch an Ally McBeal? Sie hatte eine Hymne. Ein Lied, das ihre Laune heben sollte und sie tanzen und lächeln ließ.

Ich brauchte eine Hymne!

Und weil ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich zwei genommen 🙂

 

“Chateau” Angus and Julia Stone

und

“Ambivalente” Brisaque

 

3. INSPIRIERENDER ERSTE HILFE KOFFER

Es war so seltsam für drei Monate in meiner Heimatstadt zu sein: Jede Ecke zu kennen, gute Erinnerungen zu haben, aber auch schlechte Erinnerungen, zu versuchen zwei Personen unter einen Hut zu bekommen: Diejenige, die ich war bevor ich die Stadt verließ und die, die zurückkam, nachdem sie im Ausland gelebt hatte.

Aber vor allem: Alles war so ziemlich gleich.

 

Stillstand und Routine ist für mich das Schlimmste, ich brauche konstant Veränderung, neuen Input und Inspiration.

 

Meine Erste Hilfe in solchen Situationen?

Ich lese Artikel und schaue mir Videos von Leuten an, die mich inspirieren!

 

Das hier sind meine Top 3 für Inspiration:

Inspiration in Sachen Erziehung und Bildung

  1. Gerald Hüther

 

Inspiration in philosophischen Dingen

  1. Jason Silva

 

Bei Motivationsproblemen

  1. Jay Shetty

 

4. BERUHIGE DEIN GEDANKENKARUSSELL

Eins der Hauptprobleme, die Unzufriedenheit verursachen ist ständig über alles nachzudenken. Nichts anderes zählt mehr. Jeder Gedanke befasst sich mit dem Problem oder dem Berg an Problemen. Du würdest alles tun, um die Gedankenstimmen abzuschalten. Keine leichte Aufgabe.

Mein Mittel? Geführte Meditationen und Selbsthypnose-Videos, Sitzplatzarbeit, Tee, Bachblüten/Rescue Remedy.

 

Geführte Meditation und Selbst-Hypnose-Videos

Seit ich aufgehört habe zu rauchen, glaube ich, dass einer der Gründe, warum ich es endlich geschafft habe, ein Selbst-Hypnose-Video von Michael Sealey war . Ich habe noch ein andere Videos von ihm entdeckt und ich liebe sie!

 

Sitzplatzarbeit

Sitze ruhig in der Natur und konzentriere dich nur auf deine Sinne. Lausche den schnatternden Vögeln, fühle die warmen Sonnenstrahlen auf deiner Haut, sehe den hellen blauen Himmel, rieche die nassen Laubblätter, schmecke den erdigen Eichenstamm  – konzentriere dich nur auf deinen Körper und deine direkte Umgebung. Lasse keinen Gedanken aufkommen, sei einfach im Moment!

 

Tee

  • Lavendel
  • Hopfen
  • Zitronenmelisse
  • Kamille
  • Pfepperminze

 

Bachblüten / Rescue Remedy

4 Tropfen in deiner Wasserflasche wirken Wunder!

 

5. SCHREIBE EINE BUCKET LIST

Ich muss zugeben, ich bin ein großer Fan von To-Do Listen und Zielen. Ich brauche immer ein Ziel, dem ich entgegen arbeiten kann. Also begann ich wieder damit eine Bucket List zu schreiben:

  1. Roadtrip Nova Scotia, Newfoundland, Ontario, Québec, PEI in einem RV/Campervan
  2. Roadtrip von Seattle nach L.A. in einem RV/Campervan
  3. Roadtrip Australien in einem RV/Campervan
  4. Tongariro Crossing
  5. Wieder im Ausland leben
  6. Urlaub in Südafrika
  7. Urlaub in Island
  8. Urlaub auf den Azoren
  9. Französisch oder Spanisch fließend sprechen können
  10. Nordlichter sehen
  11. Ein fFarn Tattoo stechen lassen
  12. Von überall aus der Welt arbeiten können
  13. Einen Partner mit derselben Einstellung und Lebensstil finden
  14. Einen Bestseller schreiben
  15. Eine selbstgemachte Millionärin sein
  16. Jemand Berühmtes treffen
  17. An einem schamanischen Ritual teilnehmen (Ich habe gleich mal ein schamanisches Wochenende für September gebucht! Ich werde euch berichten, wie es war 😉 ).
  18. Statistin in einem (Peter Jackson) Film sein
  19. Einen TED talk live sehen
  20. Pole dancing ausprobieren
  21. Meditieren und einen Falken/Adler vor mir landen sehen
  22. Fit sein, wenn ich alt bin
  23. 50 Jahre rauchfrei feiern
  24. 10.000 Bäume pflanzen
  25. Eine Unterhaltung mit Leonardo DiCaprio über Umweltthemen haben
  26. Einen Einfluss auf Bildungsprobleme und soziale Probleme haben
  27. Eine Woche in einem Silent Retreat verbringen
  28. Für 3 Stunden am Stück meditieren können
  29. Ausklinken für eine Woche
  30. Paintball spielen
  31. Laser Tag spielen
  32. In einem natürlichen Hot Pool baden
  33. Eine Energieheilerin/Schamanin werden
  34. Einen Halbmarathon laufen
  35. Ein Yoga Pro werden

 

Fazit

Nachdem ich ein paar Wochen lang meinem Plan folgte, fühlte ich mich schon viel besser!

Wie viel besser? 4.62!

Ja, vielleicht bin ich ein bisschen besessen von dem Oxford Questionnaire, aber wisst ihr was? Egal! 😉