Waldtage # 2: 10 Spiele

Zwar bieten Wald und Wiese oft bereits genug fantasievollen Raum fĂŒr Kinder, es kann aber nicht schaden, auch mal das ein oder andere Spiel anzubieten.

Hier meine 10 Favoriten 🙂

 

1. Zapfen kacken

Anzahl der SpielerInnen: Mind. 6

Alter: Ab 4 Jahren

Material: Tannenzapfen

So geht’s: Es werden zwei Teams gebildet, die zunĂ€chst pro Gruppe 10 Tannenzapfen im Wald sammeln. Diese sollten mindestens 5cm lang sein. Je kleiner, desto schwieriger das Spiel! Dann stellen sich die MitspielerInnen hintereinander an der Startlinie auf. Mit einem Tannenzapfen zwischen die Knie geklemmt, mĂŒssen sie nun zur Ziellinie hĂŒpfen. FĂ€llt ein Tannenzapfen herunter, geht es zurĂŒck an die Startlinie und es muss von vorne losgehĂŒpft werden.

Ziel des Spiels ist es, alle Tannenzapfen ĂŒber die Ziellinie zu bekommen. Wer zuerst fertig ist, hat gewonnen!

Fördern und schulen von: Motorische FĂ€higkeiten, KörpergefĂŒhl, Schnelligkeit, Raumorientierung, Geschicklichkeit, Reaktionsvermögen, Stressausgleich, Bewegungsfreude.

 

 

2. Wachsames Eichhörnchen

Anzahl der SpielerInnen: Mind. 6

Alter: Ab 6 Jahren

Material: 10-12 Tannenzapfen, Eicheln, WalnĂŒsse, HaselnĂŒsse (was sich je nach Jahreszeit finden und gut werfen lĂ€sst)

So geht’s: Die SpielerInnen stellen sich in einem großen Kreis auf. In der Mitte sitzt das Eichhörnchen mit verbundenen Augen und bewacht seine gesammelten SchĂ€tze (Tannenzapfen, NĂŒsse
). Nacheinander versuchen nun die Außenstehenden, dem blinden Eichhörnchen seine SchĂ€tze zu stehlen. Wenn das Eichhörnchen ein GerĂ€usch/SpielerIn in einer Richtung ausmacht, darf es mit einem seiner SchĂ€tze nach dem Eindringling werfen. Trifft das Eichhörnchen, ist der Eindringling raus aus dem Spiel.

Ziel des Spiels: Wenn alle SchÀtze geklaut/geworfen wurden, ist das Spiel vorbei.

Fördern und schulen von: Richtungssinn, Konzentration, WahrnehmungsfÀhigkeit, auditive Raumorientierung, motorische FÀhigkeiten.

 

3. Vergessliches Eichhörnchen

Anzahl der SpielerInnen: Mind. 2

Alter: Ab 5 Jahren

Material: Eicheln, HaselnĂŒsse, WalnĂŒsse, Tannenzapfen

So geht’s: Die Eichhörnchen sammeln einen Vorrat fĂŒr den Winter aus 10 Tannenzapfen bzw. 10 NĂŒssen und verstecken diese. Dann gehen sie zurĂŒck zum Ausgangspunkt und ziehen von hier aus wieder los, um ihre VorrĂ€te einzusammeln, denn die Eichhörnchen haben nun großen Hunger.

Ziel des Spiels ist es, alle versteckten VorrÀte wieder zu finden.

Fördern und schulen von: Bewusstsein fĂŒr tierische LebensrĂ€ume und ErnĂ€hrungsgewohnheiten von Tieren, Konzentration, Orientierung und GedĂ€chtnisĂŒbung.

 

4. Schattenfangen

Anzahl der SpielerInnen: Mind. 4

Alter: Ab 4 Jahren

Material:

So geht’s: 1 SpielerIn fĂ€ngt, die anderen laufen weg. Auf den Sonnenflecken können die WeglĂ€uferInnen sich in Sicherheit bringen. Sobald sie wieder im Schatten laufen, können sie gefangen werden.

Fördern und schulen von: Bewusstsein fĂŒr Licht und Schatten, WahrnehmungsfĂ€higkeit, motorische FĂ€higkeiten, KörpergefĂŒhl, Schnelligkeit, Raumorientierung, Geschicklichkeit, Reaktionsvermögen, Stressausgleich, Bewegungsfreude.

 

5. MĂŒll oder Natur?

Anzahl der SpielerInnen: Unbegrenzt

Alter: Ab 5 Jahren

Material: Eine PlastiktĂŒte, Handschuhe, gegebenenfalls Stift und Papier

So geht’s: Die Regeln sind einfach: Es wird pro MĂŒllstĂŒck ein Punkt vergeben. Selbst MĂŒll verursachen, um ihn aufzuheben, ist verboten. Auch ist es nicht erlaubt, MĂŒllstĂŒcke in kleinere StĂŒcke zu reißen/brechen, um mehr Punkte zu bekommen.

Ziel des Spiels: Wer den meisten MĂŒll sammelt, hat gewonnen.

!!Sicherheitshinweis!! Sprecht mit den Kindern vorher genau ab, dass keine scharfen und gefĂ€hrlichen GegenstĂ€nde (bspw. Glasscherben, verrostete und scharfe MetallgegenstĂ€nde, Spritzen etc.) aufgehoben werden dĂŒrfen. Auch haben wir uns im Wald dagegen ausgesprochen, dass TaschentĂŒcher gesammelt werden. Denn TaschentĂŒcher werden oft fĂŒr den Toilettengang genutzt und verrotten schneller als bspw. Plastik.

Fördern und schulen von: Umweltbewusstsein, Aufmerksamkeit, BeobachtungsfĂ€higkeit, Konzentration, Bewusstsein fĂŒr regionale/globale ZusammenhĂ€nge.

 

6. Klettenwerfen

Anzahl der SpielerInnen: Mind. 4

Alter: Ab 4 Jahren

Material: 2 große LeinentĂŒcher, Textilstifte, Textilfarbe und Pinsel, Kletten

So geht’s: ZunĂ€chst werden Zielscheiben auf die LeinentĂŒcher aufgemalt. Dann sammeln die MitspielerInnen Kletten aus der Umgebung. Es werden zwei Gruppen gebildet, die sich hintereinander in eine Reihe aufstellen. Nun heißt es: Zielen, werfen und treffen! Wenn alle MitspielerInnen geworfen haben, werden die Punkte auf der Leintuch-Zielscheibe gezĂ€hlt.

Ziel des Spiels: Wer die meisten Punkte hat, hat gewonnen.

Fördern und schulen von: Zielsicherheit, motorische FĂ€higkeiten, KörpergefĂŒhl, Konzentration.

 

7. Pflanzenmemory

Anzahl der SpielerInnen: Mind. 4

Alter: Ab 4 Jahren

Material: Pro Station 1 Tuch als Untergrund, 1 zum zudecken; Pflanzen, die sich in der unmittelbaren Umgebung befindet

So geht’s: Es werden mehrere Kleingruppen gebildet, die aus jeweils 2-4 MitspielerInnen bestehen. Die Gruppen stellen sich vor der Station auf und das obere Tuch wird fĂŒr 10 Sekunden aufgedeckt. Nun mĂŒssen sich die SpielerInnen die Pflanzen merken, die darunter liegen, dann wird die Auswahl wieder zugedeckt. Nun mĂŒssen die Gruppen die gesehenen Pflanzen suchen und ein Exemplar davon sammeln. DafĂŒr haben sie 5 – 10 Minuten Zeit (je nach Alter und Schwierigkeitsstufe).

AbhĂ€ngig von Alter und KonzentrationsfĂ€higkeit können eine oder mehrere Stationen aufgebaut werden. Bei jĂŒngeren Kindern empfiehlt sich, erst einmal mit 3-4 Pflanzen anzufangen, die sich sehr unterscheiden (bspw. ein Farnblatt, eine Eichel, eine Buchecker).

Ziel des Spiels: Wer die meisten Matches hat, hat gewonnen.

Fördern und schulen von: Pflanzenkunde, BeobachtungsfĂ€higkeit, Farben und Formen, Konzentration, GedĂ€chtnisĂŒbung, soziale Kompetenz, Sprachförderung.

 

8. Farben-Memory

Anzahl der SpielerInnen: Unbegrenzt

Alter: Ab 3 Jahren

Material: Farbenkarten aus dem Baumarkt

So geht’s: Jede SpielerIn bekommt eine Farbenkarte und soll in der Natur etwas in der gleichen Farbe finden. Je nach Alter können auch mehrere Karten auf einmal ausgeteilt oder kombiniert werden.

Beispiel: Eine grĂŒne und braune Farbe – Ast mit Blatt im gleichen Farbton.

Ziel des Spiels: Wer so genau wie möglich die gleichen Farben findet, hat gewonnen.

Fördern und schulen von: GedĂ€chtnisleistung, Bewusstsein fĂŒr Natur, Farben, BeobachtungsfĂ€higkeit, WahrnehmungsfĂ€higkeit, Konzentration.

 

 

 

9. Ich sehe was, was Du nicht siehst

Anzahl der SpielerInnen: Unbegrenzt

Alter: Ab 3 Jahren

Material:

So geht’s: Der Klassiker mal anders. Hier geht es nicht nur um Farben, sondern auch um Eigenschaften, Formen, Beschaffenheit etc.

Beispiel: Ich sehe, was, was du nicht siehst und das ist weiß, glatt, schlank, dient wunderbar als FeueranzĂŒnder, beinhaltet ein Ă€therisches Öl…

Fördern und schulen von: Sprachkompetenz, Konzentration, Bewusstsein von Lebensraum und Umwelt, Aufmerksamkeit, BeobachtungsfÀhigkeit, WahrnehmungsfÀhigkeit.

 

10. GeheimniskrÀmerei

Anzahl der SpielerInnen: Mind. 6, max. 12

Alter: Ab 5 Jahren

Material: Naturmaterialien

So geht’s: Die SpielerInnen werden losgeschickt, um Naturmaterialien zu sammeln. Von der Menge her sollte es in eine Hand passen. Dann stellen sich die SpielerInnen im Kreis auf, die Augen werden verbunden. Die rechte Hand ist ausgestreckt (leer) und mit der Linken wird das Naturmaterial in die, rechte, offene Hand des Nachbarn gelegt. Nun wird fĂŒr 10 Sekunden gefĂŒhlt und getastet. Anschließend wird das Material wieder an den NĂ€chsten weitergegeben. Das Spiel ist beendet, wenn eine SpielerIn das GefĂŒhl hat, wieder ihr eigenes Naturmaterial in der Hand zu haben.

Sehr schön eignet sich das Spiel auch, wenn ihr das Thema „Feuer“ habt. So können die SpielerInnen losgeschickt werden, um Zundermaterial zu sammeln. Dieses kann nach der FĂŒhlrunde besprochen werden. Welches Material war trocken/feucht? Was eignet sich gut, um ein Feuer zu entzĂŒnden?

Fördern und schulen von: Taktiler Sinn, Bewusstsein fĂŒr Umwelt und Natur, Konzentration, WahrnehmungsfĂ€higkeit.

 

 

Übrigens eignen sich die Spiele nicht nur fĂŒr Kinder, auch Erwachsene haben jede Menge Spaß Zapfen zu kacken 😉